Eine interessante Frage, die sich immer wieder im Zusammenhang mit der Gasabrechnung stellt, ist die Frage aus welchen Bestandteilen der Gaspreis sich zusammensetzt. Auch wenn Sie beabsichtigen den Gasanbieter zu wechseln, sollten Sie sich mit dieser Frage beschäftigen.

Die Beantwortung dieser Frage ist zunächst einmal davon abhängig, wie der jeweilige Gasanbieter strukturiert ist. Hier ist zunächst zu unterschieden, ob es sich beim Gasanbieter, um einen Gasnetzbetreiber handelt, oder ob es sich um ein reines Handels- und Vertriebsunternehmen handelt.

So müssen etwa Gasnetzbetreiber kein Netznutzungsentgelt entrichten. Ein solches Unternehmen trägt allerdings die Kosten für Modernisierung, Instandsetzung und Ausbau. Bei einem reinen Handels- und Vertriebsunternehmen entstehen diese Kosten zwar nicht, jedoch fallen hier die Netznutzungsgebühren an. Da in Deutschland lediglich ein geringer Anteil des benötigten Erdgases gefördert wird, bestimmt sich der Gaspreis in erheblichem Umfang nach der jeweiligen Preisgestaltung im Bereich des Einkaufes.

Im Detail setzt sich der Gaspreis aus folgenden ende Bestandteilen und Komponenten zusammen

  • Konzessionsabgaben:
    Hierunter fällt das Entgelt, das die Gasanbieter an die Gemeinde für die Nutzung des Gebietes (etwa für die Anbringung von Gasleitungen) zu bezahlen haben. Dieser Anteil beträgt rund 2 % des Gaspreises.
  • Vertriebs- und Netzkosten für den Transport innerhalb deutscher Grenzen:
    Die Vertriebskosten decken den Verwaltungsaufwand des Versorgers für Zählerablesung, Erstellung von Abrechnungen, Werbung, Neukundenakquise, Beratung und Vertrieb ab. Einschließlich Gewinnmarge beträgt der Anteil am Gaspreis etwa 4 %. Mit Netzkosten sind die Kosten gemeint, die der Transport in Deutschland über längere Distanzen verursacht. Im Gaspreis schlagen diese Kosten, die der Versorger an den Verbraucher weitergibt, mit rund 4% zu Buche.
  • Erdgas- und Mehrwertsteuer:
    Für die Verwendung des fossilen Energieträgers Erdöl sind in Deutschland rund 9 % Erdgassteuer zu entrichten. Weiter kommt noch die Mehrwertsteuer in Höhe von 19% dazu.
  • Netzgebühren der Stadtwerke
    Da die Erdgasversorgung auch auf den letzten Kilometern sichergestellt sein muss, wird die innerstädtische Verteilung von den örtlichen Stadtwerken übernommen. Diesen Aufwand lassen sich die örtlichen Versorger bezahlen. Sie wirken sich etwa zu 18 % auf den Gaspreis aus.
  • Bezugskosten:
    Die Kosten für den Bezug stellen mit einem Anteil von etwa 50 % die größte Komponente des Gaspreises dar. Hierdurch abgedeckt werden sollen die Aufwendungen, die den lokalen Gasversorgern durch die Beschaffung von Erdgas an Großhandelsmärkten (etwa an der Gasbörse in Leipzig) entstehen. Die Kosten für die Beschaffung ergeben sich über die Ölpreisbindung aus den Preisen für schweres und leichtes Heizöl. Demnach ist die Entwicklung der größten Kostenposition in erheblichem Maße an den Verlauf des Ölpreises gekoppelt.

Finden Sie jetzt Ihren günstigen Gasanbieter und führen einen Tarifvergleich durch.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung